Windows 10: Keine Anmeldung beim Konto möglich…

Tags: Allgemein | Windows Kommentieren

Nach der Anmeldung am Benutzerkonto erscheint folgende Meldung:

„Keine Anmeldung beim Konto möglich,

Dieses Problem lässt sich häufig beheben, indem sie sich von ihrem Konto abmelden und dann wieder anmelden.

Wenn sie sich jetzt nicht abmelden, gehen ihre erstellten Dateien oder Änderungen verloren“

Anschließend wird in ein temporäres Profil gestartet, das sämtliche Benutzerkonfigurationen verworfen hat.

 

Lösen lässt sich dieses Problem meist durch einen einfachen Neustart:

%windir%\system32\shutdown.exe /s /t 0

Quellen:

  • http://www.giga.de/downloads/windows-10/tipps/windows-10-herunterfahren-so-geht-s-schneller/
  • http://answers.microsoft.com/de-de/windows/forum/windows_10-security/tempor%C3%A4res-profil/9ee97a47-981d-4826-a6b9-3cd59ab40c4c
  • http://answers.microsoft.com/de-de/windows/forum/windows_10-performance/keine-anmeldung-beim-konto-m%C3%B6glich/2296baae-fda7-4168-b73d-093949e9de79?auth=1

Outlook 2016: Die Anmeldung wurde abgebrochen, weil Systemressourcen nicht rechtzeitig zur Verfügung standen.

Tags: Allgemein | Windows 2 Kommentare

Problem

Beim Aufrufen von Outlook 2016 (Office 365) erscheint eine Fehlermeldung mit dem folgenden Text:

Die Anmeldung wurde abgebrochen, weil Systemressourcen nicht rechtzeitig zur Verfügung standen. Versuchen Sie es erneut.

MAPI 1.0 [000004C2]

Die Anmeldung wurde abgebrochen, weil Systemressourcen nicht rechtzeitig zur Verfügung standen

Die Anmeldung wurde abgebrochen, weil Systemressourcen nicht rechtzeitig zur Verfügung standen. Versuchen Sie es erneut.

Lösungsmöglichkeit 1: Deaktivieren nicht benötigter Add-Ons

Um Add-Ins zu verwalten, geht man über das Menü in die Optionen, dort auf „Add-Ins“ und wählt unten „Verwalten: COM-Add-Ins. Los“.

Outlook_2016-Menu

Outlook Menü

Outlook_2016-AddIns

Optionen / Add-Ins

Outlook_2016-AddIns2

Add-Ins verwalten

Lösungsmöglichkeit 2: Deinstallieren / Neuinstallieren der Sicherheitssoftware

Oft ist parallel installierte Sicherheitssoftware für diese Fehlfunktion verantwortlich. Eine Deinstallation ermöglicht einen Test ohne installierte Sicherheitssoftware. Oftmals tritt das Problem nach einer erneuten Installation dann nicht mehr auf.

Quellen

, , , , ,

Windows 8.1: Benutzerordner verschieben

Tags: Windows Kommentieren

Das Verschieben der Benutzerdaten bietet sich auf Windows-Systemen (und nicht nur hier) aus folgenden Gründen an:

  • Ist die Systempartition zerschossen, kann einfach eine Neuinstallation auf dem Systemlaufwerk vorgenommen werden, ohne dass die Daten vorher aufwändig von dort gesichert werden müssen.
  • Besonders die Systempartition ist fehleranfällig (durch viele Lese- und Schreibzugriffe) und im Falle eines Partitions-Crashes nur schwierig zu retten. Da hat man Glück, wenn die Daten auf einer anderen Partition liegen.
  • Die Systempartition wird nicht mit Daten zugeschaufelt und kann wesentlich besser kontrolliert werden. Das bringt u.a. Performance-Vorteile.
  • Die Systempartition kann beispielsweise auf einer SSD Platz finden und die Nutzerdaten blockieren nicht den hochperformanten, teuren Speicher.

Früher bin ich ebenfalls die Devise gefahren, auch für die Programme eine neue Partition anzulegen, das ist heutzutage jedoch nicht mehr nötig, da kaum noch Programme Arbeitsordner im Programme-Ordner ablegen und sämtliche Software nach einem Systemcrash sowieso neu installiert werden müsste, da sich die Programme heute wesentlich stärker mit dem Betriebssystem verknüpfen (Registry, Systemdateien, etc.).

Die nun vorgeschlagene Methode zur Verschiebung der Benutzerordner funktioniert (teilweise mit leichter Abwandlung) ebenfalls für Windows 8, Windows 7 und Windows Vista. Bei Windows 8 rate ich jedoch zur Vorsicht, da mir bereits das Update auf 8.1 verweigert wurde, weil sie die Nutzerdaten (in diesem Fall jedoch ohne symbolischen Link) auf einer anderen Partition befunden haben. In jedem Falle bitte ich zu beachten, dass diese Variante für mich funktioniert hat, dies jedoch nicht zwingend auch auf anderen Systemen tut. Dass ihr hier schon ein Stück weit in das System eingreift und damit entsprechende Risiken verbunden sind, sollte jedem klar sein (blabla).

Erstellen der WinPE-Boot-CD

  • Download des Windows ADK (Windows Assessment and Deployment Kit)
  • Installation der Bereitstellungstools und Umgebung für Bereitstellungs- und Imageerstellungstools (Achtung: Download kann lange dauern)
  • Starten der Umgebung für Bereitstellungs und Imageerstellungstools durch Eintippen von „Bereistellung“ in der Metro-Oberfläche
  • Erstellen der Arbeitskopie durch folgenden Befehl:
  • Erstellen des ISO-Images durch:
  • Das ISO-Image kann nun durch Rechte Maustaste > Datenträgerabbild brennen auf einen Datenträger gebrannt werden (bei mir ca. 200MB).

Starten von WinPE und Verschieben des Benutzerordners

  • Da Windows 8 ernorm schnell bootet, ist es nahezu unmöglich, ein Boot-Menü durch Tastendruck zu erreichen. Um von CD zu booten, muss mit gedrückter Shift-Taste in den Einstellungen auf „Neu starten“ geklickt werden. Im nun erscheinenden Menü wählt man dann die entsprechende Option zum Starten von CD (oder alternativ USB-Stick, etc.).
  • Beim anschließenden Neustart wird gefragt, ob von CD gebootet werden soll. Hier reicht ein Tastendruck.
  • Nach Hochfahren von WinPE landet man in der Konsole und kann mit dem Verschieben des Benutzerordners beginnen. Achtung: Hier wird die englische Tastaturbelegung verwendet (hier die „Interpretation“ für meine QWERTZ-Tastatur):
    •  \ (Backslash):  < (Kleiner als)
    •  : (Doppelpunkt): Shift + Ö
    •  / (Slash): - (Bindestrich)
  • Zuerst verschieben wir mit robocopy alle Dateien von unserem Systemlaufwerk ( C:\Users)  auf die neue Partition in entsprechenden Ordner ( D:\Users):
  • Anschließend kann der gesamte Inhalt des alten Benutzerordners gelöscht werden:
  • Nun noch einen symbolischen Link erstellen, damit nicht die gesamte Registry umgeschrieben werden muss:
  • Anschließend mit exit  die Konsole beenden und der Computer startet neu.

Rückgängigmachen der Verschiebung des Benutzerordners

Möchte man das zuvor Getane rückgängig machen, reicht es fast, die obigen Befehle mit getauschem Quell- und Zielordner auszuführen. Wichtig ist jedoch, dass der symbolische Link nicht mit dem Befehl del gelöscht wird. Dies würde nämlich den Inhalt des Benutzerordners (also das Ziel des Links) entfernen.

  • Hier muss auf den folgenden Befehl zurückgegriffen werden (gesetzt den Fall, der symbolische Link liegt unter C:\Users):
  • Anschließend kann per robocopy das Verzeichnis zurückgeschoben werden:
  • Jetzt noch die Quelle löschen:

Quellen

Windows 8.1: Netzwerkverbindung wird automatisch getrennt (vSphere / ESXi)

Tags: Windows Kommentieren

Nachdem ich meine virtuelle Maschine auf Windows 8.1 aktualisiert hatte, stellte ich fest, dass ich nach einiger Zeit der Nicht-Benutzung nicht mehr per Remotedesktop auf den Rechner kam. Wenn ich dann über die vSphere-Konsole auf den Rechner schaute, waren alle Netzwerkverbindungen getrennt und der Rechner sozusagen im Offline-Modus.

Auslöser ist die (wohl veraltete) Version des ESXi (5.1.0), die nicht nativ mit Windows 8.1 kompatibel ist. Ich stieß auf einen Lösungsansatz, der den Austausch des virtuellen Netzwerkadapters vorsah:

  1. Gastsystem herunterfahren
  2. Alte Netzwerkkarte in den Einstellungen der virtuellen Maschine entfernen
  3. Neue Netzwerkkarte hinzufügen:

    vSphere Client: Netzwerkadapter hinzufügen #1 vSphere Client: Netzwerkadapter hinzufügen #2Wichtig ist hier, dass als Adaptertyp (Typ) „YMXNET 3“ anstatt „E1000“ ausgewählt wird.

  4. Netzwerk unter Windows neu konfigurieren (falls nötig), Erkennung sollte automatisch funktionieren – meist ist nur die manuelle Zuweisung bei fester IP nötig.

Quellen:

, , , , , , , , , , , ,

Die hosts-Datei

Tags: Debian (Linux) | Domains | macOS / OS X (Mac) | Webserver | Windows 2 Kommentare

OS X

Bearbeitung über:

Linux

Bearbeitung über:

Windows 95, Windows 98 und Windows ME

Windows NT, Windows 2000, Windows 2003, Windows XP, Windows Vista, Windows 7

Bearbeitung über:

Starten des bevorzugten Editors als Administrator (rechte Maustaste), anschließend Öffnen über Datei -> Öffnen o.ä.

MAC-Adresse meines Geräts herausfinden

Tags: Allgemein | Debian (Linux) | iPad | iPhone | macOS / OS X (Mac) | Windows Kommentieren

MAC-Adresse unter Windows 98
Durch „Start“, „Ausführen“ und die Eingabe „command“ öffnet sich die Konsole. Dort den Befehl

ipconfig /all

eingeben. Die MAC-Adresse steht nun unter dem Eintrag „Physikalische Adresse“.

MAC-Adresse unter Windows 2000, Windows XP

Klicke auf „Start“ und anschließend auf ausführen. Anschließend in dem schwarzen Fenster die folgende Zeile eintippen und mit Enter bestätigen. Die MAC-Adresse befindet sich in dieser Ausgabe (Eintrag „Physikalische Adresse“):

ipconfig /all

MAC-Adresse unter Windows Vista, Windows 7

In der Eingabemaske im Startmenü, die eigentlich zum Durchsuchen der Programme gedachte ist, durch die Eingabe von „cmd“ die Konsole starten. Anschließend in dem schwarzen Fenster die folgende Zeile eintippen und mit Enter bestätigen. Die MAC-Adresse befindet sich in dieser Ausgabe (Eintrag „Physikalische Adresse“):

ipconfig /all

MAC-Adresse unter MacOS Snowleopard
In den Systemeinstellungen den Button „Netzwerk“ auswählen, um die Netzwerkkonfiguration zu starten. Dort den gewünschten Netzwerkadapter auswählen und auf „Weiter Informationen“ klicken. Im sich nun öffnenden Fenster den Reiter „Ethernet“ auswählen und die MAC-Adresse steht im Feld „Ethernet-ID.

MAC-Adresse unter Linux
In der Konsole den Befehl

ifconfig

eingeben und die MAC-Adresse findet sich unter „Hardware Adresse“.

MAC-Adresse unter iOS
Einstellungen öffnen, weiter navigieren zu Allgemein / Info, dort im Feld WiFi-Adresse findet sich die MAC-Adresse.

MAC-Adresse unter Blackberry OS 6
– noch keine Information –

MAC-Adresse unter Symbian OS
Angeblich soll die MAC-Adresse durch die Eingabe von *#62209526# auf dem Standby-Screen angezeigt werden.


MAC-Adresse steht übrigens für Media-Access-Control-Adresse.

TOP